Zum Inhalt springen

AKTUELLE PRESSE Artikel zu Entlassungen …..

10/2008

Massiver Stellenabbau bei Microsoft
In Zeiten der Wirtschaftskrise werden 5.000 Arbeitsplätze beim weltgrössten Softwarekonzern Microsoft gestrichen. Einen Gewinneinbruch von elf Prozent auf 4,17 Milliarden Dollar verkündete das Unternehmen für das abgelaufene Quartal. Der erste konzernweite Jobabbau in der Geschichte des Unternehmens wird mit den Stellenstreichungen erfolgen. Artikel lesen

1.400 Arbeitsplätze würden mit sofortiger Wirkung gestrichen, das teilte der Windows-Hersteller am Donnerstag mit. Innerhalb der nächsten eineinhalb Jahre sollen die restlichen Stellen gekürzt werden.

Fast jeder dritte Mittelständler will Stellen abbauen
München (dpa) – Die schlechte Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat auch den Mittelstand voll erfasst. In einer Umfrage zum Jahresende beurteilten nur noch knapp 20 Prozent der Firmen die Wirtschaftslage als gut, Artikel lesen
© sueddeutsche.de – erschienen am 22.12.2008 um 12:25 Uhr

Montag, 22. Dezember 2008
Massiver Stellenabbau bei TV-Hersteller Grundig
Der TV-Hersteller Grundig Elektronik hat wegen der weltweiten Wirtschaftsflaute jeden vierten Mitarbeiter entlassen. Betroffen seien 432 Menschen, Artikel lesen

Stellenabbau: Valeo streicht 5000 Stellen
18. Dezember 2008
Der französische Automobilzulieferer Valeo will weltweit 5000 Stellen streichen. Artikel lesen

Bank of America baut bis zu 35.000 Stellen ab
Freitag, 12. Dezember 2008, 01:59 Uhr Diesen Artikel drucken [-] Text [+]
New York, 12. Dez (Reuters) – Nach der Übernahme der Investmentbank Merrill Lynch (MER.N: Kurs) plant die Bank of America(BAC.N: Kurs) den Abbau von bis zu 35.000 Stellen. Das Institut teilte am Donnerstag in New York mit Artikel lesen

Sony streicht 16 000 Stellen
10. Dezember 2008, 03:02 Uhr
Japanischer Elektronikkonzern erwartet Gewinneinbruch – Werke werden geschlossen und Investitionen gekürzt Artikel lesen

05.12.2008 16:07
UPDATE: US-Wirtschaft mit stärkstem Stellenabbau seit 34 Jahren
(NEU: Hintergrund, Stimmen von Bankvolkswirten)
FRANKFURT (Dow Jones)–Die Rezession in den USA hat im November zum stärksten Beschäftigungsabbau innerhalb eines Monats seit 34 Jahren geführt. Wie das US-Arbeitsministerium am Freitag mitteilte, fiel die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft um 533.000 gegenüber Oktober. Es war der elfte monatliche Rückgang in Folge und der stärkste seit Dezember 1974 Artikel lesen

Credit Suisse: Auch Informatiker vom Stellenabbau betroffen
04.12.2008 | 09:57 Uhr
Weltweit baut Credit Suisse 5300 Stellen ab. In der Schweiz fallen rund 650 Arbeitsplätze dem Rotstift zum Opfer. Artikel lesen

Krise erwischt DuPont mit voller Wucht
5. Dezember 2008, 02:32 Uhr
Chemiekonzern streicht 2500 Arbeitsplätze

Wuppertal – Der US-Chemiekonzern DuPont streicht in Deutschland rund 500 seiner 4000 Arbeitsplätze. Weltweit sei sogar geplant, 2500 Stellen abzubauen, berichtete das Unternehmen in Wuppertal. Der Konzern reagiere damit auf den weltweiten Konjunktureinbruch.

Neben dem Stellenabbau sei eine Reduzierung der Arbeitszeit an einzelnen Standorten sowie die Beendigung der Arbeitsverhältnisse von weltweit 4000 Leiharbeitern geplant, um die Produktionskapazitäten an die gesunkene Nachrage anzupassen, meldete DuPont. Artikel lesen

Dramatischer Stellenabbau bei Banken nimmt kein Ende
Dienstag, 2. Dezember 2008, 15:22 Uhr Diesen Artikel drucken [-] Text [+]
New York/Zürich (Reuters) – Der dramatische Stellenschwund bei Banken setzt sich in unvermindertem Tempo fort.

Bei der ehemals größten US-Sparkasse Washington Mutual will der neue Eigentümer JPMorgan Chase 9200 Stellen streichen – mehr als ein Fünftel der Belegschaft. Die europäischen Schwergewichte Credit Suisse und HSBC gaben am Dienstag ebenfalls neue Entlassungen bekannt – vor allem in deren Londoner Investmentbanking sollen über 1000 Mitarbeiter gehen. Nach CNBC-Angaben vom Montag sollen beim neuen Finanzkonzern aus Bank of America und Merrill Lynch 10.000 Investmentbanker ihre Jobs verlieren.

Die Finanzkrise hat damit in der Branche allein in den vergangenen drei Monaten weit über 100.000 Arbeitsplätze gekostet. Artikel lesen

2009 massiver Stellenabbau in Deutschland

„Bild“: 2009 massiver Stellenabbau in Deutschland
Jedes zweite Unternehmen in Deutschland will im kommenden Jahr Arbeitsplätze abbauen. Das berichtet die „Bild“-Zeitung unter Berufung auf die aktuelle Herbst-Konjunkturumfrage des Kölner Instituts für Wirtschaft. Artikel lesen

Massiver Stellenabbau
Conti entlässt jeden dritten Mitarbeiter

Der Automobilzulieferer Continental will in seinem Werk in Babenhausen 370 Mitarbeiter entlassen. Zur Begründung nannte das Unternehmen fehlende Aufträge und Konkurrenz aus Billiglohnländern. Artikel lesen

Die An(Ab)gestellten vor dem Aus?
_____________________________________________________

Die Krise schlägt auf den Arbeitsmarkt durch

25. Oktober 2008, 16:49 Uhr
Nach den Banken trifft die Wirtschaftskrise nun die deutsche Industrie. Alleine im Oktober haben Ebay und HP in Deutschland Stellenabbau angekündigt und bei Daimler denkt man laut über Stellenstreichungen nach. Jetzt sehen auch Forscher für 2009 auf dem Arbeitsmarkt schwarz. Artikel lesen
_____________________________________________________

Deutsche Bank sagt schwere Rezession voraus / Streit um Bayern-LB
POTSDAM – Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) rechnet nicht mit einem baldigen Ende der weltweiten Finanzkrise. „Die Gefahr eines Zusammenbruchs Artikel lesen
_____________________________________________________

Angst vor Rezession erreicht Deutschland
Der Aufschwung ist vorbei, droht nun die Rezession? Deutschland kann sich den Folgen der globalen Finanzkrise immer weniger entziehen. Die Wirtschaft ist laut ersten Daten im zweiten Quartal deutlich geschrumpft, die Industrie bangt um Aufträge. Ein Volkswirt warnt: „Wir müssen uns warm anziehen.“ Artikel lesen
_____________________________________________________
Entlassungen bei Schmitz-Cargobull
Artikel lesen

_____________________________________________________
Amerika entlässt en masse
Die amerikanischen Börsen haben seit Jahresbeginn etwa ein Drittel an Wert verloren; in den letzten Wochen waren die Indizes im freien Fall. Doch ein Boden ist nicht in Sicht. Im Gegenteil: Inmitten der Finanzkrise sorgt man sich um immer neue Probleme, nicht zuletzt um den Arbeitsmarkt. Der Arbeitsmarkt, der seit Jahresbeginn jeden Monat schwächer geworden ist, leidet massiv unter den Schwierigkeiten Artikel lesen
_____________________________________________________
Ergo-Mitarbeiter protestieren gegen Stellenabbau
Düsseldorf – Mit bundesweiten Arbeitsniederlegungen wollen die Mitarbeiter der Versicherungsgruppe Ergo an diesem Montag gegen den geplanten Stellenabbau protestieren. Berichten zufolge könnten sich mehr als 10 000
Beschäftigte der Tochtergesellschaften… Artikel lesen
_____________________________________________________

Tiefschlag aus Amerika
Rüsselsheimer EDS-Beschäftigte wehren sich gegen Stellenabbau
Artikel lesen
____________________________________________________

Merrill Lynch-CEO sieht tausende Entlassungen u. warnt vor Weltrezession

Dubai (BoerseGo.de) – Bei Merrill Lynch&Co. hat CEO John Thain im Zusammenhang mit der bereits vereinbarten Übernahme seines Instituts durch die Bank of America für 50 Milliarden Dollar auf die Erwartung des Verlusts tausender von Arbeitsplätzen hingewiesen. Artikel lesen
______________________________________________________________
Herstellerpreise in Russland fallen um 5 Prozent
Moskau. Im September 2008 sind die Herstellerpreise für Industrieprodukte in Russland um fünf Prozent gefallen. Experten werten das als erstes Zeichen für den Beginn einer Rezession. Es drohen Entlassungen
Artikel lesen
______________________________________________________

<.style=“font-weight:bold;“>Krisenstimmung in Tschechien
Rund ein Fünftel der tschechischen Unternehmen plant Entlassungen
Prag – Die weltweite Wirtschaftskrise und der langfristig starke Kurs der tschechischen Krone bringen immer mehr einheimische Firmen in Schwierigkeiten. Artikel lesen
______________________________________________________
Autoindustrie: 100.000 Stellen fallen weg
Die Finanzkrise hat die deutsche Automobilwirtschaft voll erwischt. Jetzt fürchtet ein Branchenexperte, dass Werkschließungen und Entlassungen kommen werden. Am Ende könnten bis zu 100.000 Jobs in der Schlüsselindustrie verloren gehen.
Artikel lesen
———————————————————————————-Jet Airways soll über 800 Angestellte entlassen Gestern abend soll Jet Airways Kündigungen an 850 FlugbegleiterInnen versendet haben. Artikel lesen
———————————————————————————–eBay bestätigt massenhaften Stellenabbau (Update)
Kauf von Online-Bezahldienstleister und dänischen Portalen

Der Auktionsplattformbetreiber eBay hat Berichte über massenhaften Personalabbau bestätigt. Weltweit will sich eBay von etwa zehn Prozent seiner Mitarbeiter trennen, so der kalifornische Konzern. Das betrifft rund 1.000 Festangestellte sowie mehrere hundert befristet Beschäftigte. Zugleich steckt eBay über 1,3 Milliarden Dollar in Übernahmen. Artikel lesen
————————————————————————————Kahlschlag im Großhandel
Stellenabbau bei Metro

Der Handelsriese Metro will in seinem Großhandelsgeschäft (Cash & Carry) hunderte Stellen abbauen. In einem Brief an die 17.000 Mitarbeiter der Sparte in Deutschland kündigte der Konzern „noch härtere Einschnitte“ an Artikel lesen

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: