Zum Inhalt springen

Mit Reethisierung und Wertediät aus dem Effizienzsumpf

06/2010

Heute hat Gunter Dueck wieder mal einen fantastischen Daily Dueck geschrieben. Er bringt es auf den Punkt mit unserer (Wirtschafts-) Welt die aus den Fugen geraten ist und noch weiter aus den Fugen geraten wird. Herr Dueck schreibt, dass die aus den Fugen geratenen Regeln wieder langsam in geordnete Bahnen zurück kehren müssen. Ich sage, sie müssen schnell zurückkehren auch wenn dabei ein System zusammenbrechen sollte. Denn was ist gut daran, ein System, das nicht überlebensfähig ist weiter krankhaft am laufen zu halten. Dann halte ich es doch lieber mit den Worten meiner Großmutter: „Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende“. Lesen Sie aber bitte selbst was Günter Glück schreibt

Zitat: Mit Reethisierung und Wertediät aus dem Effizienzsumpf (Daily Dueck 118, Juni 2010)
Weisheit rät, in der Mitte des Weges zu gehen. Tao. Effizienz aber optimiert die Ressourcen so stark, wie es nicht weiter geht – also bis an eine Grenze. Effizient ist etwas dann, wenn mindestens eine der Ressourcen komplett aufgebraucht ist. Dann kann der Gewinn zum Beispiel nicht mehr gesteigert werden, weil Leute fehlen oder kein Kredit mehr aufgenommen werden kann. Im Zustand der Effizienz ist irgendwo kein Spielraum mehr. Das Maß ist verloren, die Mitte verlassen. Der Zustand der Effizienz ist einer voller Risiken. Oder einer kurz vor dem Sumpf.

Wenn Kredite fehlen, werden neue aufgenommen. Wenn Menschen gebraucht werden, stellt man sie ein. Schlauer oder gerissener erscheint es, zur Steigerung des Gewinns die Rechnungen absichtlich später zu bezahlen, Lieferanten hängen zu lassen und die Mitarbeiter zu unbezahlten Überstunden zu überreden. Wenn Bleistifte fehlen, kauft sie schon einer privat. Wir sehen, dass die Gewinnmaximierung nicht einfach nur ein rein mathematisches Problem ist. Ein Computer, der den Aktienkurs optimieren müsste, würde Leute einstellen, wenn welche gebraucht würden, weil er darauf programmiert ist, die Arbeitszeiten und Tarife zu beachten. Er ist leider nicht kreativ! Er steuert alles nach den Bedingungen, die wir ihm eingeben. Computer überwachen zum Beispiel die Sicherheit von Bohrlöchern oder Tankschiffen. Diese Sicherheitsspielräume müssten Menschen gegen den Willen des Computers kreativ abschalten, sonst halten sich Computer an Regeln. In der Praxis lässt man Computer deshalb weiterhin optimieren, aber so, dass immer ein paar rote Lampen in der Alarmanlage blinken („Ist noch nie etwas passiert. Alle überkandidelte Warnlampen.“).

Diese Aufweichung akzeptieren wir zu Gunsten einer ausgeweiteten „Effizienz“. Wir behandeln die Grenzen, die wir eigentlich haben, als sich immer weiter ausdehnende Grauzonen. In diesen Grauzonen liegt das Erlaubte schon lange hinter uns. Der eigentliche Spielraum ist hier schon negativ, aber wir erlauben uns immer mehr „Interpretationsspielraum“. Wie lange kann man Kunden verärgern? (Es gibt gerade sehr eindrucksvolle Werbung mit einer Hotline für Kundenbeschwerden. Man wirbt damit, Kundenbeschwerden sofort anzuhören! „Kann schon sein, dass mal das Internet einen Monat nicht funktioniert, aber bei Ärger darf man mit einem bildschönen Avatar telefonieren!“) Wann laufen die Mitarbeiter davon? Wie erkenne ich, dass jemand einen Burnout bekommt, damit schon vorher Ersatz besorgt werden kann? Fangen Mitarbeiter unter Stress an, schlecht zu arbeiten? Wie lange bleiben Lieferanten bei der Stange? Wie lange liefern sie akzeptable Qualität? Werden Termine wenigstens ungefähr eingehalten? Zusagen? Versprechen? Neulich erfreute mich ein Mitarbeiter der Bahn mit der denkwürdigen und vollkommen gutgelaunten Ansage: „Wir verabschieden uns von unseren Fahrgästen, die in Mannheim aussteigen, sagen Auf Wiedersehen – und wie immer entschuldigen wir uns für die entstandene Verspätung!“ WIE IMMMER! Nach den Grenzen sind auch die Schamgrenzen gefallen. Ist der Ruf erst ruiniert, entschuldigt es sich ungeniert.

An jeder Stelle sind die Spielräume erschöpft. Jede Regierung klagt, sie habe „keinen Handlungsspielraum“ mehr. Nicht mal ein Wahlversprechen ist mehr drin, weil der Glaubwürdigkeitskredit längst im schwarzen Loch verschwand – die Grauzone ist irgendwann verlassen worden. Es gibt keinen Spielraum für Löhne, für Betreibsfeiern, für Zeit zum Reden, für Beratung beim Arzt. Wir sind schon weit weg von der geraden Mitte des Weges.

Nun häufen sich die Grauzonenunglücke.
Konsumenten steigen die Kredite über die Ohren, Öl quillt aus der ungesicherten Erde. Unterfinanzierte fettfreie Unternehmen klagen laut über die Kreditklemme. Straßen sind löchrig wie am Ende der 40er Jahre. U-Bahnen werden weitgehend stützungsfrei gebaut. Menschen haben kein scharfes Gewissen mehr, es ist eine graue Zone wie alles geworden. Nicht einmal die richtige Richtung zum Guten ist mehr klar, weil wir im Grauen das Helle nicht mehr orten (Die Liberalen zum Beispiel versprechen den Wählern im schnellen Wechsel Steuerentlastungen und -erhöhungen, wahrscheinlich um damit erstmals wirklich allen Wählern attraktiv zu erscheinen).

Nun wachen wir langsam auf und merken, dass sich unsere Existenz grenzwertig verschlechtert. Wir stellen fest, dass es keine Grenzen und Regeln mehr gibt, sondern nur noch stark interpretierte „Praxis“. Wir sehen, dass wir wieder Regeln brauchen, die aber Momos grauen Herren sofort als „Regulierungen“ erscheinen und heftig abgelehnt werden. ganzen Artikel lesen

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: